Gemeindezentrierte Beratung

 

Eine immer älter werdende Gesellschaft stellt auch ländliche Kommunen vor neue Herausforderungen. Daher sollte alles dafür getan werden, damit ältere Bürgerinnen und Bürger mit Unterstützungsbedarf möglichst lange selbstbestimmt in ihrer gewohnten Umgebung leben können. Doch nicht immer können alle Möglichkeiten aus eigener Anstrengung optimal umgesetzt werden. Ob Gemeinschaftsleben, Betreuung, Pflege, Mobilität – die Bundesregierung hat den Gemeinden mit den Pflegestärkungsgesetzen II und III (Link: Pflegestärkungsgesetz 1, 2, 3 » PSG 1,2,3 im Überblick | pflege.de) klare Ziele gesteckt. Um diese umzusetzen, sind eindeutige Strukturen, Wissenstransfer und Angebote gefragt.

Diese müssen nicht nur von Professionellen (z.B. Pflegediensten) erbracht werden, sondern auch von freiwillig Helfenden und Ehrenamtlern. Auch bürgerschaftliches Engagement und nachbarschaftlicher Zusammenhalt werden immer wichtiger sein.

Das alles gilt es zu organisieren. Genau hier setzt die Gemeindezentrierte Beratung an. Sie berät, unterstützt, vermittelt und vernetzt – um den Bürgern aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg eine bessere Lebensqualität bieten zu können.

 

Was ist die Gemeindezentrierte Beratung?

  • Eine Leistung der Gemeinschaft Pflegeberatung im Kreis Herzogtum Lauenburg e.V.
  • Förderer sind neben der Damp Stiftung die Ämter Lauenburgische Seen und Berkenthin

Für wen ist die Gemeindezentrierte Beratung?

  • Für Amtsverwaltungen im Kreis Herzogtum Lauenburg
  • Für Bürgermeister*innen und Gemeindevertretungen im Kreis Herzogtum Lauenburg
  • Für die Menschen in den Gemeinden, die sich ehrenamtlich engagieren oder engagieren wollen
  • Für alle Menschen, die in ihren Gemeinden selbstbestimmt und selbständig leben möchten

 

Haben Sie Fragen, möchten Sie sich informieren?

Von Montag bis Freitag erreichen Sie uns von 9.00 bis 17.00 Uhr telefonisch oder per E-Mail:

Mobil: 0151 51895535

Festnetz: 04542 8384672

E-Mail: gzb@gemeinschaft-pflegeberatung.de